Samstag, 22. September 2012

der mitternachtsbahnsteigblues.


Wir sind unglaublich müde. 
Du erreichst die kalte Bank am Bahnsteig als erstes. 
Ich setze mich neben dich, gerade als all drei Zeiger der großen Uhr die 12 erreichen. Die Farben sind ausgeschaltet, es gibt nur noch tausend Varianten von Grautönen, die uns umhüllen. 
Ich kann deinen warmen Atem in meinem Nacken spüren und die Stadt ist eigenartig still in diesem Moment. 
Fast könnte man meinen, es ist die Zeit, die stehen geblieben ist. 
Du bist da. 
Und am liebsten möchte ich diesen Augenblick einpacken und mitnehmen 
- um ihn immer und immer und immer wieder erleben zu können. 
Du, die Stille und der kalte Dunst der Stadt.