Dienstag, 10. September 2013

Die Sache mit den Windeln.

Wegwerf-Windeln sind schon eine feine Erfindung. Schnell und unkompliziert, vor allem für unterwegs, schließlich gibt es überall Mülleimer und in der Wickeltasche warten saubere neue. Ohne viel Arbeit, ohne Aufwand, wunderbar. Ganz einfach.

Denkste.
Nichts mit einfach. Die Sache mit den Windeln ist eine Wissenschaft, die Ihresgleichen sucht.
Es beginnt damit, dass wir sämtliche Drogerie- und Supermärkte besuchen. Bewaffnet mit Zettel, Stift und Taschenrechner. Man muss doch herausfinden, wo die Dinger am günstigsten zu haben sind. Macht man am besten, in dem man den Windel-Stückpreis ausrechnet. 
Die Enttäuschung nach 3 Wochen Arbeit ist kolossal, die Erkenntnis aber für andere, vor allem noch-werdende Eltern ungemein hilfreich: Die Windel kostet überall und immer 11 cent. Nicht mehr und nicht weniger. Es sei denn, es sind Pampers. Markensachen sind ja so oder so schon immer teurer gewesen. Und es sei denn, man kauft beim Windel-LKW. Aber das ist eine andere Geschichte.

Pampers.
Womit wir schon beim nächsten Thema wären. Eltern wollen nur das Beste für ihr Kind. Logisch. Und so stehen wir völlig verzweifelt in der Drogerie und können uns nicht entscheiden. Billigwindeln (von der Drogerie-Eigenmarke) oder doch die hochgelobten, viel-beworbenen Pampers? Die Hebamme empfielt, Billigwindeln tagsüber und Pampers in der Nacht um Babys Po zu machen. Angeblich würden die Markenwindeln besser trocken halten. Soso.
Stellt sich nur noch die Frage: Bei einem 4 kg schweren Kind die Größe 1 (2-5 kg) oder die Größe 2 (3-6 kg) kaufen? Lieber die größeren, die länger passen und nicht so straff sitzen? Oder lieber die kleinen, gerade weil sie straff sitzen und sonst eventuell auslaufen würden?
Wir kaufen alles. Ein Päckchen Pampers Newborn-Windeln, ein Paket Pampers Größe 2 und ein Paket Eigenmarke-Windeln, auch Größe 2.
Zu Hause dann die Überraschung: Die Newborn-Windeln sind einem zwei Wochen alten Säugling definitiv zu klein. Na gut. Bleibt ja noch die Größe 2. Brav wickeln wir also zwei Wochen Billigwindeln tags, Pampers nachts. Und immer häufiger ist mitten in der Nacht Schlafanzug, Schlafsack und Babybettchen nass. Wenn nicht nachts, dann zumindest immer morgens. Bis wir auf die Idee kommen, es doch mal umgedreht zu versuchen. Billigwindeln nachts, Pampers tags. Siehe da: das Bett bleibt trocken.

Und woran liegt es?
Achtung, liebe Eltern! Pampers fallen immer immer immer sehr viel kleiner aus als andere Windeln. Das heißt: Newbornwindeln kaufen ist nur bei Frühchen sinnvoll. Die Größe 2 passt nur Kindern unterhalb der 4 kg-Marke. Und wenn euer 4 kg-Kind doch noch ein Paket Pampers Gr.2 geschenkt bekommt: tagsüber 'drum und häufig wechseln. Marken werden scheinbar prinzipiell überschätzt.

Jetzt haben wir ein fast volles Pampers Gr.2 Paket zu verschenken. 
Nunja, hinterher ist man immer schlauer.