Montag, 17. Februar 2014

Kreiseln.

Liebe Mamas, Papas, werdende und auch Noch nicht-Eltern!
Es gibt neben Ebay-Kleinanzeigen (wo man ganze Kinderzimmereinrichtungen geschenkt bekommen kann) und Kleiderkreisel (wo man nach und während der Bauchzeit seine Größe 34-Sachen verscherbeln kann, weil sie unter Garantie nie wieder passen werden) nun noch eine fantastische Seite mehr:


Ich bin mir sehr sehr sicher, dass ich in Zukunft unzählige Stunden vor meinem PC verbringen werde (sofern ich denn mal die Zeit dazu habe) um mich durch das Angebot zu scrollen.

Blöderweise.. habe ich bis jetzt nur negative Erfahrungen machen können. Was aber nicht heißen soll, dass ich die Seite nicht trotzdem toll finde! Das muss an der Stelle unbedingt betont werden.

Jedenfalls, das war so:
Es war eine Babywippe übrig. Wir haben nämlich nicht nur zwei Kinderwagen, zwei Babybetten und zwei Kindersitze für das Auto, wir hatten auch noch eine zweite große und schrecklich sperrige Wippe, die egal wo sie stand, immer im Weg war. Nunja. Ich habe sie also von allen Seiten fotografiert, die Ergebnisse auf oben genannter Seite hochgeladen und einen Fast-umsonst-Preis angegeben. Da Mamikreisel aber sowohl Gesamtdeutschland als auch Ösi-Land und die Schweiz bedient, verteilten sich die 14 (!) Interessenten auf sämtliche kleine Ortschaften in einem mindestens 600 km-Umkreis. Selbstabholung schlecht.
Die meisten Anfragen zog man zurück, als ich den Versandkostenpreis nannte - das riesige Ding maß 120x60 cm und wäre von dhl für 7 € befördert worden, was zur Hölle haben diese Menschen denn erwartet? 

Als ich dann endlich einen Preis ausgehandelt hatte, der zuzüglich Versand meine Preiserwartungen bei weitem nicht erfüllte (egal, wollte das Ding ja einfach nur loswerden), opferte ich zwei Stunden kostbarste Klausur-Lernzeit, um vier Pappkisten auseinander zu nehmen und sie irgendwie um die Wippe zu kleben. Möglichst so, dass alles mit Pappe bedeckt war. Das ganze kostete mich außerdem eineinhalb Rollen Paketklebeband.
Schließlich stapfte ich am folgenden Tag zur Deutschen Post, um dieses Paket auf den Weg zu schicken. Na, denkste. "Ihr Paket ist leider nicht stapelbar, wir müssten also 20 € Sperrgutzuschlag berechnen."
WIE BITTE? Soll das ein Witz sein? Auf meinem Konto waren 9 € für die Wippe eingegangen. Mit Versand. Und dieses Geld habe ich nur mit Müh und Not und süß-klebriger Überredungskunst einfordern können. Mir blieb nichts anderes übrig, als der Dame, die die Wippe gern gehabt hätte, die Wahrheit zu beichten, auf ihren Wunsch hin das Geld zurück zu überweisen und das blöde Ding zurück in seine Ecke zu stellen.



Glücklicherweise verkündete wenige Wochen später mein Musiklehrer freudestrahlend vor unserem ganzen Kurs, dass er im Mai erneut Papa werden würde. Welch wunderbare Ironie des Schicksals! Nach dem Unterricht flitzte ich an den Lehrertisch... und bin nun endlich das sperrige Teil los und hoffentlich um ein paar Sympathie-Punkte in der Musikprüfung reicher. Juhu.