Freitag, 28. Februar 2014

Listen.

Ich bin definitiv ein Listenmensch.
Ich glaube sogar, dass ich langsam süchtig danach bin, Listen zu schreiben, sie abzuarbeiten, mich mit ihnen zu umgeben, sie zu sammeln.
Einkaufs- und To-do-Listen sind ja noch die normalste Ausführungen meiner Sammlung, sowas hat ja jeder.
Ich führe außerdem noch eine Weihnachtsgeschenkeliste ganz hinten in meinem Kalender, die ich meistens schon im Januar beginne und über das Jahr ergänze, verbessere, ändere und Ende Oktober beginne, sie Stück für Stück abzuarbeiten. Hat sich bewährt.
Dann gibt es unter anderem noch
eine Bücher-Wunschliste,
eine Film-seh-Liste (mit Filmen, die ich unbedingt mal sehen will),
Lieblingsbuch- und Lieblingsfilm-Listen (in sämtlichen Kalendern und Notizbüchern und Hausaufgabenheften verteilt),
Geburtstagswunschlisten (beginnen im September des vorherigen Jahres) und Weihnachtswunschlisten (beginnen im Januar),
eine Postkarten-Liste (mit Adressen von Menschen, die es wert sind, dass ich ihnen aus allen Urlauben Postkarten schicke, mittlerweile sind es übrigens gut über 20),
Abi-Lern-Listen,
eine lustige/interessante/schöne-Wörter-Liste,
eine Lieblingsautoren-Liste,
Lieblingstitel-Listen (in meinem Mp3-Player)
und eine Schöne-Vornamen-Liste.

Ich besitze auch eine Liste mit den wichtigsten und häufigsten E-Stoffen (um zu wissen, wo tierische, gefährliche und Allergie-erregende Stoffe en masse zu finden sind, zum Beispiel in CocaCola und anderen Produkten der Company). Aber die ist aus einem Buch kopiert.
Und dann gibt es auch noch die Blog-Post-Liste, auf der ich sammele, über was ich gern mal schreiben würde oder was ich unbedingt posten muss. "Listen" stand übrigens auch drauf. Hab ich jetzt soeben gestrichen. Mission completed.