Donnerstag, 9. April 2015

"Wrap your troubles in dreams" - Chaos-Wraps, deluxe Edition.

Ich danke dem großartigen Schöpfer dieses fabulösen Essens für seine außerordentliche Großzügigkeit, das "Rezept" mit mir zu teilen. Noch dazu fünf Uhr morgens, nach einer durchfeierten Nacht, Sonnenaufgang, Müdigkeit.
Ja, T., das hier ist dein Post.



Hier meine deluxe-Goldrand-Version dieser gigantischen Alles-Könner-Fressflash-Wraps (man spreche das bitte mal laut, es hört sich wunderbar an!).

Auf der müden Möglichkeiten-/Zutatenliste von T. ist gelistet:
  • "paar längliche Salatkopf-dingensens" (Übersetzung: Salatherzen)
  • "Tomaten - Minitomaten, so knackig und fresh wie possible"
  • "paar Paprika-Schoten"
  • Hirtenkäse
  • "bisschen Mischgemüse und Mais aus der Dose" (buäh, man nehme bitte TK-Gemüse!)
  • "Fleisch-Imitat Nuggets und Klößchen, fein zerhackt"
  • Salz und Pfeffer
  • Salatdressing
  • paar große Löffel Aufstrich
  • ...?
Das nur als Vorschlag. Nach Vorrats-Inspektion entschloss ich mich für folgendes:
  • 6 große Tomaten
  • einmal Dosenmais
  • eine Packung TK-Buttergemüse
  • 4 Soja-Schnitzel, in Stückchen geschnitten
  • zwei Salatherzen
  • eine Packung Feta
  • Salz und Pfeffer
Achja, nicht zu vergessen: Wraps, die fertigen aus dem Supermarkt. Ja, ich weiß. Reden wir nicht drüber, ich stand unter Zeitdruck.

Dieses Rezept reicht übrigens, um 8 Wraps zu füllen. Davon werden 4 Personen satt.

Zunächst das Buttergemüse in einem Topf auf dem Herd nach Packungsanleitung zubereiten. In der Zwischenzeit Tomaten in kleinen Stückchen mit dem Dosenmais anbraten und mit Salz und Pfeffer wenig würzen. Darunter die Schnitzel-Stückchen mischen und alles zusammen bruzeln lassen, bis das Gemüse weich ist. Die Salatherzen und den Feta schon mal klein schneiden.

Dann wird das Gemüse aus dem Topf in die Pfanne zum Rest gegeben und kräftig gerührt. Ganz zum Schluss den Salat und den Käse liebevoll unterheben. Das sieht dann so aus:


Schließlich werden die Wraps damit gefüllt und aufgerollt. Je nach Zeitkapazität kunstvoll oder weniger kunstvoll. Ich entschied mich für letzteres, macht doch das gute Ostertafel-Geschirr die Schönheitsmakel dreifach wieder wett. Oder so.



Soundtrack zum Essen: