Mittwoch, 5. August 2015

"Ballis!"

Zum Zweijährigen-Geburtstag gab es "Träublestorte" (nie gehört, das Backbuch klärt mich auf, es handele sich um einen Tortenklassiker - soso), weil "Ballis" (runde Beeren und Erbsen) gerade ziemlich angesagt sind.
Das als sauer erwartet Ergebnis ist großartig frisch und leicht, angenehm untersüßt und absolut Kinder-geeignet. Rote Kullern for the win!



Zutaten:
...für den Teig
  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 3 Eigelb (Eiweiße aufheben!)
  • 125 g Butter
  • 100 g Vollrohrzucker
  • abgeriebende Schale einer halben Bio-Zitrone
  • Ausrollmehl
...für den Belag
  • 500 g reife rote Johannisbeeren
  • 3 Eiweiß (die vom Teig)
  • 150 g Zucker
  • 2 TL Stärkemehl
  • ca. 3 EL Semmelbrösel 


Mit dem Teig beginnen:
Mehl, Eigelbe, Zucker, Zitronenschale mit der kalten (!), klein geschnittenen Butter schnell verkneten. Den glatten, wunderbar nach Weihnachtskeksteig aussehenden Ball für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
In der Zwischenzeit die Johannisbeeren waschen und entstielen. Meditative Geduldsarbeit.
Danach Teig aus dem Kühlschrank genommen und ausgerollt - so, dass man Springformboden (24-26 cm Durchmesser) und Rand damit auslegen kann. Vorher schonmal den Ofen anstellen: 180°C, Umluft. Mit irgendeinem spitzen Gegenstand, der gerade im Weg liegt, den Boden mehrmals einstechen. Im Backofen "goldgelb" backen, das dauert ungefähr 10 Minuten.
Diese Zeit nutzen: Eiweiße steif schlagen, Zucker und Stärkemehl zufügen, nochmals eine Weile schlagen. Darunter dann die Johannisbeeren heben.

Ist der Boden "goldgelb" (Auge des Betrachters und so), raus aus dem Ofen, Semmelbrösel drauf verteilt und Johannisbeermasse darüber füllen. Das Backbuch meint dann: nochmal 20 Minuten fertig backen. Nee, die reichen nicht. Also: fertig backen, bis es auch fertig aussieht.

Zum Servieren machen sich Puderzucker und Johannisbeeren mit grün dran optisch hervorragend...