Freitag, 11. September 2015

Tutorial: Tablet to go.


Während das Kind in der Krippe den Radaubruder mimt (habe ich erst hinterher erfahren), widme ich den Vormittag mir und meiner Nähmaschine. Und meinem über alles geliebten elektronischen Gerät - dem Surface-Tablet. Samt Touchcover-Tastatur. Für beide zusammen ist nämlich keine akzeptable, schonende Transport-Hüllen-Version am Markt erhältlich. Also: do it yourself.
Dieses Tutorial ist übrigens für alle Tablets und (größere) Smartphones und Phablets (und sonstige smarten Auswüchse) individuell und universell anpassbar.

Mist! Vergessen: eine dickere Kordel/Band außerdem noch!

Schritt 1: Material zurecht legen. Inklusive elektronischem Gerät. 
Schritt 2: Maß nehmen. Der Aufbau der Tasche soll dabei folgender sein:


Beim Ausmessen geht ihr nun folgender Maßen vor: beginnt mit der Längsseite des Geräts:


Notiert euch nun auf einem Schmierzettel folgende Berechnung für die Seite A:


 Daraus resultiert Seite B:

Die Maße für C sind damit:
...in der Höhe ein Drittel der Seite A (aber nach Gefühl: die 11 cm waren mir einfach zu kurz, ich habe 13 draus gemacht) 
...und in der oberen Kanten-Länge: B - 6 cm (oder mehr oder weniger - an jeder Seite soviel wegnehmen wie gut aussieht).

Alles klar, soweit?

Schritt 3: die ganze Theorie praktisch auf den Stoff bringen und zuschneiden. Wir benötigen zwei "Vorderseiten", jeweils aus Baumwoll-Oberstoff und Fleece-Futter und zwei "Rückseiten" mit Klappe.


Das Rechteck aufmalen und zuschneiden ist ja wohl kein Problem.
Bei dem Klappenstück krame ich ein bisschen in der Geometrie, 4. Klasse. Übrigens lässt sich ein rechter Winkel wunderbar mit Hilfe des Berechnungsschmierblattes zeichnen:


Für das Klappenstück an der "Rückseite" die eingerückten 3 cm auf jeder Seite anzeichnen:


Dann die Höhe:


In Höhe von 13 cm ziehe ich dann eine schon pro forma eingerückte Parallele zur Seite B. Siehe Skizze, weiter oben. Das erklärt sich euch schon.


Mittels Pi-mal-Daumen-Parallelverschiebung (da war mal was, ja) markiere ich dann noch, wo die eingerückten cm liegen. Und....


...verbinde Ecke mit Markierung.
Das sieht dann so aus:



Ist das Denksport, oder bin ich nur Elternzeit-entwöhnt?
Jedenfalls: Zuschneiden.
Ich habe beide Teile (Vorder- und Rückseite) übrigens im Stoffbruch zugeschnitten, weil ich gerade so ein langes schmales Baumwollstück hatte. Muss aber nicht sein.
Sieht allerdings so aus:


Muss ich natürlich im Bruch trotzdem durchschneiden. Brauche blöderweise beide Teile getrennt. Mhpf.
Dafür kann ich die zugeschnittenen Stücke als Schablone für den Fleece nutzen und spare mir lästiges aufmalen. Einfach drumherum schneiden.

Schritt 4: erstes Nähen. ACHTUNG: das ist ein Schritt, den ich bei diesem Durchlauf einfach irgendwie missachtet habe. Darum existieren keine Fotos. Man kann den natürlich weg lassen, hat es aber hinterher schwerer und - ganz ehrlich - das Objekt sieht nur semi-schön aus. Darum: beide kurzen "Vorderseiten"-Stücke aus Baumwolle und Fleece werden linka auf links (hässliche Seite auf hässliche Seite) aufeinander gelegt und an einer (!) schmalen (!) Seite zusammen genäht.

Schritt 5: Alle Schnittstücke stapeln. Wir legen das lange Rückseiten-Teil aus Fleece mit der schönen Seite zu uns vor uns hin. Darauf kommt das kurze Vorderseiten-Fleece-Teil mit der hässlichen Seite nach oben. Wer Schritt 4 nicht vergessen hat: auf letzterem liegt durch das Nähen ja schon die Baumwoll-Rückseite mit der schönen Seite nach oben. Die Naht, die beide verbindet, zeigt in Richtung "Klappe". Wichtig!


Zum Schluss kommt darauf nun noch das Baumwoll-Rückseiten-Teil mit Klappe. Und zwar mit der hässlichen Seite nach oben:


Schritt 6: Nähen. Eine lange Naht rundherum. Dabei aber die obere Klappenseite (die kurze) offen lassen (Laut Skizze ist das Kante C, übrigens) UND zu dieser Kante auch noch einen Zentimeter Abstand mit der Naht lassen. Hä was? So:


Wenden. Und zwar zwei Mal. Schwer zu erklären. Einfach machen. Erklärt sich.
Spätestens jetzt fällt einem dann auf, wenn man Schritt 4 vernachlässigt hat. Schnell die offene Naht knappkantig schließen. Lalalala....

 Schritt 7: Die letzte obere Klappennaht auch noch schließen. Vorher die Kordel für den Knopf einlegen und immer schön an sauber nach innen geschlagene Kanten denken:


Schritt 8: Knopf an einer, für die Kordel günstigen, Stelle annähen.

Schritt 9: Sich selbst feiern. Yeah!