Samstag, 5. Dezember 2015

Müllsammlerin.

Das Kind habe ich eben ins Bett gebracht. Mit einer Tasse Tee sitze ich am Küchentisch und stiere auf das Fenster. Nicht nach draußen, da ist es dunkel. In den Scheiben spiegeln sich die Reste vom Abendbrot. Auf dem Fensterbrett drängeln die Grünpflanzen nach dem besten Platz in der Sonne. Müsste sie mal wieder alle umtopfen, denkt die eine Gehirnhälfte. Die andere beginnt, laut ein Lied anzustimmen.

Hilft ihr nicht. Endlich ein Grund, mal wieder den An- und Verkauf aufzusuchen. Während einige Kommilitoninnen auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken Parfüm-Ketten und Buchläden durchbummeln, stehe ich vor Regalen wüst zusammengestelltem Küchenzubehör. Und mein Herz schlägt schneller. Zwischen dem zwanzigsten Oktoberfest-Bierkrug und Kristallglas-Schalen finde ich großartige Schätze.
Einfarbige Übertöpfe kann ja jeder.