Samstag, 12. März 2016

Mamajeans goes Kinderhose.

Jeder hat diese Zeit(en) im Leben, an die man sich später nur ungern erinnern möchte. In meiner Zeit trug ich rot karierte Hosen, den Nietengürtel unter dem Hintern und einen Zentimeter Kajal unter den Augen. Äh. Lange her.

Die Hose gibt es noch, der Gürtel ist schon lange irgendwo verschollen. Ich betrachte das fast ungetragene Stück im Schrank mit einer Mischung aus Faszination und Grusel. Dann überkommt mich die Motivation. Upcycling! Yeah!

Schritt eins:

In den gängigen Drogeriemärkten gibt es diese simplicol-Textilfarben. Es ist so einfach und wunderbar, dass ich davon nicht genug bekommen kann. Kaufe im 2nd-Hand-Laden meines Vertrauens manchmal schon Dinge in der falschen Farbe. Kann man ja färben...

Die rote Hose habe ich doppelt mit dunkelgrün gefärbt (wegen der Deckkraft. Dieses Rot war einfach zu fies) und zusätzlich mit Farbfixierer fixiert. Essig geht ansonsten aber auch.

Schritt zwei:
Hosenbeine an der Innennaht aufschneiden. Schnittmuster in Größe 98 auflegen. Zuschneiden. Zusammennähen. Bündchen dran. Die entstammen übrigens auch einem alten Jersey-Shirt von Oma.
Die Grenzen dieses Upcycling-Projekts liegen auf der Hand: Mamas Konfektionsgröße 34 (XS) reichte mit ziehen und zerren für das Kind in Größe 98. Für größere Kinder wäre dann wohl eine Mama-M oder 'ne Papahose notwendig... 

Schritt drei:
Kind zum probieren überreden und nebenbei ein gutes Foto machen. Gescheitert. Nunja: #stopfotoshaming...