Donnerstag, 24. August 2017

Jo, Johannisbeeren-Torte!


Das war der Sommer: Ein paar heiße Tage, stundenlange Prokrastination vor viel zu viel Uni-Content, halbherziges gemeinnütziges Engagement und... Kuchen. Denke ich in den nächsten Jahren an den Sommer 2017 zurück, wird auf einmal meine Spucke im Mund süßklebrig. Ganz sicher.

Eins der schönsten Exemplare war die Johannisbeerentorte a la Ich-muss-den-Garten-meiner-Eltern-pflegen-weil-sie-im-Urlaub-sind-und-weiß-nicht-wohin-mit-der-Ernte-Spontaneinfall. Ausgedachtes Schnellrezept mit umwerfender Außenwirkung. Und auch noch universell übertragbar auf anderes (Beeren)Obst.



You will need:

...für den Biskuit:
300 g Mehl
100 g Zucker
1 Pck. Weinstein-Backpulver
100 g Margarine
200 ml Pflanzendrink

...für die Zwischenschicht:
Beeren, unbestimmte, gefühlsmäßige Anzahl
(Also. Ähm. Schon eine große Schüssel voll Johannisbeeren. Oder einen mittelgroßen Topf voll.)
Stärkemehl und Wasser, unbestimmte, gefühlsmäßige Menge
(Siehe Anleitung. Aber ungefähr 3 EL Stärke.)

...für das Topping:
2 Pck. Schlagfix Schlagcreme
(Nein, kein Markenfetischismus. Die rote Schlagcreme von Schlagfix ist mit Abstand der beste Schlagsahne-Ersatz, der sich finden lässt. Und der zuverlässigste Vegane-Torten-Helfer. Hallo Schlagfix-Firma, für euch breche ich sogar mein Keine-Sponsored-Posts-Gebot. Bitte, schickt mir doch einfach einen Jahresvorrat Sahne für diese und folgende Lobgesänge!)


1. Die Zutaten für den Biskuit zusammenrühren und den zähflüssigen Teig in eine 26er Springform gießen. Das ganze dann bei 180-200 Grad - Achtung! - Ober- und Unterhitze backen. Mit Umluft wird er nicht so fluffig, keine Ahnung woran das liegen könnte.

2. Fertigen Boden gut auskühlen lassen. Das ist wichtig, sonst lässt der sich nämlich nicht schneiden. Am günstigsten ist es, den Boden schon einen Tag vorher vorzubacken oder ihn morgens vorzubereiten, wenn man den Rest abends machen möchte. Ist er ausgekühlt, wird er in der Mitte längs geteilt, so dass zwei möglichst gleich hohe Böden draus werden. Der untere kommt wieder zurück in die Springform, mit Ring drumherum.

3. Die Beeren mit etwas Wasser in einem Topf breiig kochen.
Dann kommt das mit der Stärke: In einer Tasse werden 2-3 EL Stärke mit ganz wenig Wasser zu einer zäh fließenden Masse angerührt. Die Masse wird dann langsam und unter ständigem Rühren unter die kochenden Beeren gehoben, bis ein cremig-zäher Pudding entsteht. Dann schnell den Topf vom Herd nehmen und ungefähr - nochmal Achtung, ich hab das nämlich beim zweiten Mal verpennt! - zwei Drittel der Masse auf den unteren Boden streichen. Ein Drittel muss übrig bleiben für das Topping.
Danach den zweiten Boden auf die Masse setzen und Torte und das übrige Drittel zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.

4. Die Schlagcreme mit dem Handrührgerät ganz steif schlagen. Das Drittel Beerenmasse aus dem Kühlschrank dann unter die Sahne heben. Geht wirklich nur, wenn die Masse ausgekühlt ist. Sonst schmilzt die Sahne und die Creme läuft später vom Kuchen. Ärgerlich.

5. Letzter Schritt: Beeren-Sahnecreme oben auf die Torte geben, glatt streichen. Am besten noch einmal für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen, bevor der Ring der Springform entfernt wird.



Achja. Und die Deko. Deko ist alles. Sommer für Augen und Mund, here it goes.



Kommentare:

  1. Wow. Als ich das Foto gesehen habe, dachte ich mir so: "Verdammt, sieht das gut & lecker aus." Und jetzt, nach dem Lesen ... habe ich, verdammt, auch noch Hunger drauf bekommen.
    Liebe Tessa, ich freue mich jedes Mal wieder, wenn es einen neuen Post von Dir zu lesen gibt (und zwar nicht nur über die mit deliziösen Essens-Fotos!). Das wollte ich nur mal gesagt, geschrieben haben:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich freu mich das zu lesen. Und tut mir leid, dass du Hunger hast. Schnell nachmachen! ;)

      Löschen

Hey, ich freu mich, wenn du mir was nettes schreibst!